zfimuno

Pyrophobie: Wie man die überwältigende Angst vor Feuer überwindet

„Pyrophobie“ ist ein Ausdruck für die Angst vor Feuer, die so intensiv ist, dass sie das Funktionieren und das tägliche Leben einer Person beeinträchtigt.

Pyrophobie ist eine von vielen spezifischen Phobien, die eine Art von Angststörung sind. Jemand mit einer spezifischen Phobie hat eine starke, irrationale Angst vor etwas, das in der aktuellen Situation wenig oder keine wirkliche Gefahr darstellt.

Spezifische Phobien sind recht häufig. Das schätzt das National Institute of Mental Health (NIMH). 12.5 Platz Menschen in den Vereinigten Staaten erleben irgendwann in ihrem Leben eine spezifische Phobie.

Menschen mit Pyrophobie können beim Denken, Sprechen oder in der Nähe eines Feuers starke Angst oder Panik verspüren.

Lesen Sie weiter, um mehr über Pyrophobie zu erfahren, was sie verursachen kann und wie sie behandelt werden kann.

Was sind die Symptome?

Symptome spezifischer Phobien wie Pyrophobie können psychischer oder physischer Natur sein.

Viele der körperlichen Symptome der Pyrophobie ähneln denen einer „Kampf- oder Flucht“-Reaktion, und so reagiert Ihr Körper auf eine Bedrohungs- oder Stresssituation.

Symptome bei Kindern

Kinder können auch Pyrophobie erfahren. Als Reaktion auf ein Feuer können sie die folgenden Symptome zeigen:

  • Weinen
  • treu
  • Einfrieren
  • Wutanfall bekommen
  • Weigerung, die elterliche Seite zu verlassen
  • nicht reden oder sich dem Feuer nähern wollen

Was verursacht Pyrophobie?

Es gibt viele verschiedene Arten spezifischer Phobien, aber es ist wenig über ihre Ursachen bekannt. Ursachen können eine oder eine Kombination der folgenden sein:

Negative Erfahrung

Jemand mit Pyrophobie hat möglicherweise eine schlechte Erfahrung in der Nähe eines Feuers gemacht, wie z. B. zu brennen, ein Feuer zu löschen oder etwas (wie ein Haus) bei einem Feuer zu verlieren.

Genetik, erlerntes Verhalten oder beides

einer aktuelle Bewertung von 25 Studien fanden heraus, dass Kinder von Eltern mit Angststörung häufiger eine Angststörung haben als Kinder, deren Eltern keine Angststörung hatten.

Obwohl bestimmte Phobien in Familien zu funktionieren scheinen, ist nicht klar, ob sie vererbt oder erlernt werden. Wenn zum Beispiel jemand, der Ihnen nahe steht, wie ein Elternteil oder ein geliebter Mensch, starke Angst vor Feuer hat, können Sie auch lernen, Feuer zu fürchten.

Gehirnfunktion

Wir alle erleben und verarbeiten Angst unterschiedlich. Manche Menschen sind möglicherweise besorgter als andere.

Wie wird Pyrophobie diagnostiziert?

Pyrophobie kann nur eine Unannehmlichkeit sein, da Sie Wege finden können, damit umzugehen. So können Sie beispielsweise Veranstaltungen mit Feuerwerk oder Feuer vermeiden.

In einigen Fällen können Phobien jedoch schwerwiegender sein. Manchmal können sie Ihr Arbeits-, Schul- oder Privatleben erheblich stören.

Wenn Ihre Angst vor Feuer so stark ist, dass sie Ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Sie können mit Ihnen zusammenarbeiten, um Ihren Zustand zu beurteilen und einen Behandlungsplan zu erstellen.

Der erste Teil des Diagnoseprozesses ist ein Gespräch. Ihr Arzt wird Sie zu Ihrer Phobie und Ihren Symptomen befragen. Es wird auch Ihre medizinische und psychiatrische Vorgeschichte aufgenommen.

Ihr Arzt kann auch diagnostische Kriterien wie das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) verwenden. Das DSM-5 wird von der American Psychiatric Association herausgegeben und enthält Richtlinien zur Diagnose psychischer Störungen.

Was ist die Behandlung für Pyrophobie?

Es gibt mehrere Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit spezifischen Phobien, wie z. B. Pyrophobie.

Exposition gegenüber Therapie

Die Expositionstherapie hilft Menschen, mit ihren Ängsten umzugehen. Setzen Sie sich allmählich und wiederholt dem aus, wovor Sie Angst haben, um zu lernen, mit Ihren Gefühlen, Ängsten oder Panik umzugehen.

Wenn Sie an Pyrophobie leiden, kann der Verlauf der Expositionstherapie wie folgt verlaufen:

  • Denken oder sprechen über Feuer
  • Sehen Sie sich Bilder oder Videos des Feuers an
  • Seien Sie mit Abstand um das Feuer herum
  • Sich einem Feuer nähern oder an einem Feuer anhalten
  • Es gibt verschiedene Variationen der Expositionstherapie. Die oben besprochene wird als abgestufte Exposition bezeichnet. Eine andere Art der Expositionstherapie ist die Flut, die Sie zunächst der schwierigsten Aufgabe aussetzt.

    Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

    Kognitive Verhaltenstherapie wird oft in Verbindung mit Expositionstherapie eingesetzt. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit Ihrem Therapeuten, um Strategien zu lernen, die Ihnen helfen, mit Ihren Ängsten und Ängsten umzugehen.

    Sie werden Ihre Ängste und Gefühle mit Ihrem Therapeuten besprechen, der eng mit Ihnen zusammenarbeiten wird, um Ihnen zu helfen zu verstehen, wie diese Denkmuster zu Ihren Angstsymptomen beitragen.

    Sie werden dann mit Ihrem Therapeuten zusammenarbeiten, um diese Denkmuster zu ändern, um Ihre Symptome zu reduzieren oder zu beseitigen. Während der Behandlung wird Ihr Therapeut die Vorstellung bekräftigen, dass das Objekt Ihrer Angst wenig darstellt und keine Gefahr für Sie besteht.

    Sie können auch Strategien lernen, um im Umgang mit Feuer ruhig zu bleiben. Beispiele sind Entspannungstechniken und Atemkontrolle.

    Medikamente

    In vielen Fällen können Konfrontationstherapie und CBT Phobien wirksam behandeln. Medikamente können jedoch manchmal verwendet werden, um Angstsymptome zu reduzieren.

    Einige Beispiele für Medikamente, die ein Arzt zu diesem Zweck verschreiben kann, sind:

    • Benzodiazepine. Dies sind Beruhigungsmittel, die Ihnen helfen können, sich zu entspannen. Sie werden normalerweise kurzfristig verwendet, weil sie süchtig machen können.
    • Antidepressiva. Einige Antidepressiva sind auch wirksam bei der Behandlung von Angstzuständen. Sie verändern die Art und Weise, wie Ihr Gehirn bestimmte Chemikalien verwendet, die Ihre Stimmung beeinflussen.
    • Betablocker. Diese Medikamente werden zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt, können aber auch Angstsymptome wie Herzrasen oder Zittern lindern.

    Die Chancen stehen gut, wenn Sie eine Phobie haben

    Die meisten Menschen mit einer spezifischen Phobie können ihre Angst mit der richtigen Behandlung reduzieren.

    Wenn Sie eine spezifische Phobie haben, die sich auf die täglichen Aktivitäten auswirkt, ist es wichtig, sich behandeln zu lassen.

    Ausflug

    Pyrophobie ist eine spezifische Phobie, die durch Angst vor Feuer gekennzeichnet ist. Menschen mit spezifischen Phobien empfinden ein extremes, irrationales Maß an Angst vor Dingen, die wenig bis gar keine wirkliche Gefahr darstellen.

    Während einige Menschen ihre Pyrophobie einfach als unangenehm empfinden, können andere Menschen Angst oder Panik verspüren, die ihr tägliches Funktionieren beeinträchtigen.

    Pyrophobie kann sowohl durch Exposition als auch durch kognitive Verhaltenstherapie wirksam behandelt werden. Wenn Sie an schwerer Pyrophobie leiden, fragen Sie Ihren Arzt nach Behandlungsmöglichkeiten.